Ärzte Zeitung, 27.05.2013

MHH

Genetische Ursachen von Hodenkrebs entdeckt

HANNOVER. Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben genetische Varianten gefunden, die zur Entwicklung von Hodentumoren beitragen. Hodentumoren sind die häufigsten Tumoren bei jungen Männern.

Sie neigen stärker als viele andere Krebsarten dazu, gehäuft in bestimmten Familien aufzutreten, so die MHH in einer Mitteilung. Das deute darauf hin, dass die Entstehung dieser Tumoren durch erbliche Faktoren begünstigt wird.

Zwei in Nature Genetics (online 12. Mai 2013) und in Human Molecular Genetics (online 2. Mai 2013) erschienene Artikel beschreiben insgesamt fünf neue genetische Varianten, die mit dem Risiko der Entwicklung von Hodentumoren assoziiert sind. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »