Ärzte Zeitung, 22.01.2007

Hoffnung bei Darmkrebs mit Cetuximab

DARMSTADT (eb). Eine Ersttherapie mit Cetuximab (Erbitux®) plus Irinotecan verlängert das progressionsfreie Überleben beim metastasiertem Kolorektalkarzinom.

Das ergab eine Phase-III-Studie, wie die Merck KGaA berichtet. In die CRYSTAL*-Studie wurden mehr als 1000 Patienten aufgenommen. Bisher ist in der EU Cetuximab zugelassen für die Kombinationstherapie mit Irinotecan bei Patienten mit metastasiertem Kolorektal-Ca, die auf Irinotecan nicht mehr angesprochen haben. Eine weitere Indikation ist die Kombination mit Bestrahlung bei lokal fortgeschrittenem Plattenepithel-Ca.

Pro Jahr erkranken mehr als 370 000 Menschen in Europa an Darmkrebs. Etwa 25 Prozent haben zum Zeitpunkt der Diagnose bereits Metastasen. Die Fünf-Jahres-Überlebenszeiten betragen bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom bislang lediglich fünf Prozent.

*Cetuximab combines with iRinotecan in first line therapy for metastatic colorectal cancer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »