Ärzte Zeitung, 18.06.2007

Erste gute Daten für Bluttest auf Darmkrebs

BALTIMORE (ddp). US-amerikanische Mediziner haben einen Bluttest für Darmkrebs und seine Vorstufen entwickelt. In ersten Untersuchungen konnten die Forscher um Dr. Robert Getzenberg von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore 91 Prozent der Krebserkrankungen bei Patienten anhand zweier charakteristischer Proteine im Blut zweifelsfrei feststellen (Cancer Research 67, 2007, 5600).

Die Proteine CCSA-3 und CCSA-4 sind beim Aufbau von Darmkrebs und -polypen beteiligt und gelangen nach dem Absterben der Krebszellen ins Blut. Bei 28 Patienten mit Darmkrebs betrug die Treffsicherheit 100 Prozent.

Weitere 107 Patienten erhielten nach der Blutentnahme eine Koloskopie. Von 46 Patienten mit endoskopisch nachgewiesenem Krebs oder Polypen wurden 42 mit dem Bluttest identifiziert. Bis zur klinischen Einführung des Tests wird es aber noch Jahre dauern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »