Ärzte Zeitung, 18.06.2007

Erste gute Daten für Bluttest auf Darmkrebs

BALTIMORE (ddp). US-amerikanische Mediziner haben einen Bluttest für Darmkrebs und seine Vorstufen entwickelt. In ersten Untersuchungen konnten die Forscher um Dr. Robert Getzenberg von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore 91 Prozent der Krebserkrankungen bei Patienten anhand zweier charakteristischer Proteine im Blut zweifelsfrei feststellen (Cancer Research 67, 2007, 5600).

Die Proteine CCSA-3 und CCSA-4 sind beim Aufbau von Darmkrebs und -polypen beteiligt und gelangen nach dem Absterben der Krebszellen ins Blut. Bei 28 Patienten mit Darmkrebs betrug die Treffsicherheit 100 Prozent.

Weitere 107 Patienten erhielten nach der Blutentnahme eine Koloskopie. Von 46 Patienten mit endoskopisch nachgewiesenem Krebs oder Polypen wurden 42 mit dem Bluttest identifiziert. Bis zur klinischen Einführung des Tests wird es aber noch Jahre dauern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »