Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Kommentar

Frag-Würdiges zu Darmkrebs

Von Philipp Grätzel von Grätz

Die beim Europäischen Onkologenkongress in Berlin vorgestellte Studie zum präventiven Effekt einer ASS-Therapie auf die Darmkrebsentstehung wirft zwei unangenehme Fragen auf. Zum einen: Könnte es sein, dass im heutigen Forschungsalltag viele (Präventions-)Studien einfach nur zu kurz sind, um Effekte zu zeigen? Studienleiter John Burn erhielt für die Verlängerung seiner Studie keinen Heller Fördermittel: "Zeit- und Geldverschwendung", bekam er zu hören. Zum Glück sah er das anders.

Die zweite Frage, die Burns Studie aufwirft, betrifft die Pathogenese von Darmkrebs. Die ASS-Therapie reduzierte langfristig die Karzinome, nicht aber die Adenome. Das passt nicht zum Dogma der Adenom-Karzinom-Sequenz. Wie wichtig für die Darmkrebs-Pathogenese sind die Adenome also wirklich? Bis auf Weiteres gelten die neuen Daten nur für die kleine Gruppe der Hochrisikopatienten mit Lynch-Syndrom. Sie sind nicht einfach auf sporadischen Darmkrebs übertragbar. Stoff zum Nachdenken und Hypothesen für neue Studien liefern sie aber in jedem Fall.

Lesen Sie dazu auch:
Halbiert ASS langfristig Darmkrebsrate?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »