Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Fachworkshop zum familiären Darmkrebsrisiko

NEU-ISENBURG (eb). Menschen, die einen nahen Verwandten mit einer Darmkrebserkrankung haben, sollten bereits vor dem 50. Lebensjahr mit der Darmkrebsvorsorge beginnen.

Damit medizinische Fachangestellte und auch das Pflegepersonal die Betroffenen fundiert über ihr Risiko informieren können, wurde der FamilyCare Fachworkshop in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Institutionen im Bereich Darmkrebsvorsorge entwickelt. Mit dieser Fortbildungsveranstaltung wird das Praxisteam auf fachlicher und kommunikativer Ebene geschult. Zur Vorbereitung auf den Workshop erhalten die Teilnehmer einen Studienbrief vorab.

Das neue Projekt FamilyCare Fachworkshop startet am 7. Mai an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Ein weiterer Workshop findet am 11. Mai im Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin statt. Eine bundesweite Ausweitung der Fortbildung ist geplant.

Anmeldungen unter: www.bng-service.de
Mehr Infos per E-Mail: beatrix.fersing@netzwerk-gegen-darmkrebs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »