Ärzte Zeitung, 23.05.2013

Darmkrebs

Vorsorge für die ganze Familie

ULM. Eine aktuelle Geschwisterstudie bestätigt das deutlich erhöhte Krebsrisiko für Menschen, bei denen Verwandte ersten Grades an Darmkrebs erkrankt sind, teilt der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V (bng) mit und erneuert sein Votum zu mehr Vorsorge.

Chinesische Ärzte hatten bei 374 Darmkrebs-Patienten in sechs Fällen bei Schwester oder Bruder ebenfalls Darmkrebs entdeckt. Zum Vergleich untersuchten sie 374 Geschwister von Menschen ohne Darmkrebs und fanden bei keinem Darmtumoren.

Auch die Rate von Darmkrebsvorstufen war bei den Geschwistern von Patienten deutlich erhöht.

Ein Viertel der Darmkarzinome tritt familiär gehäuft auf. Derzeit wird geprüft, ob Personen mit erhöhtem Risiko schon früher als bisher eine Vorsorge-Darmspiegelung angeboten werden soll. Der bng beobachte mit Sorge die zögerliche Haltung der Verantwortlichen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »