Ärzte Zeitung, 23.05.2013

Darmkrebs

Vorsorge für die ganze Familie

ULM. Eine aktuelle Geschwisterstudie bestätigt das deutlich erhöhte Krebsrisiko für Menschen, bei denen Verwandte ersten Grades an Darmkrebs erkrankt sind, teilt der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V (bng) mit und erneuert sein Votum zu mehr Vorsorge.

Chinesische Ärzte hatten bei 374 Darmkrebs-Patienten in sechs Fällen bei Schwester oder Bruder ebenfalls Darmkrebs entdeckt. Zum Vergleich untersuchten sie 374 Geschwister von Menschen ohne Darmkrebs und fanden bei keinem Darmtumoren.

Auch die Rate von Darmkrebsvorstufen war bei den Geschwistern von Patienten deutlich erhöht.

Ein Viertel der Darmkarzinome tritt familiär gehäuft auf. Derzeit wird geprüft, ob Personen mit erhöhtem Risiko schon früher als bisher eine Vorsorge-Darmspiegelung angeboten werden soll. Der bng beobachte mit Sorge die zögerliche Haltung der Verantwortlichen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »