Forschung und Praxis, 01.08.2005

Radioimmuntherapie führt bei Lymphom zu Langzeitremission

Eine Radioimmuntherapie mit dem radioaktiv markierten monoklonalen Antikörper 90Yttrium-Ibritumomab-Tiuxetan (Zevalin®) als Second-Line-Therapie ist bei rezidivierenden follikulären Lymphomen eine gute Therapieoption. Dies gilt auch für Patienten im Alter über 60 Jahre.

In einer Studie konnten damit bei 37 Prozent von 211 Patienten Langzeitremissionen von über einem Jahr erreicht werden. Innerhalb dieser Gruppe lag die Rate der vollständigen Rückbildungen bei 65 Prozent und die mediane Dauer des Ansprechens bei 29 Monaten. Das Gesamtüberleben betrug über 80 Prozent nach einer medianen Beobachtungszeit von 50 Monaten. 48 Prozent der Patienten waren über 60 Jahre alt.

Inzwischen konnten zudem gute Ergebnisse in der First-Line-Therapie nachgewiesen werden. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »