Forschung und Praxis, 01.08.2005

Radioimmuntherapie führt bei Lymphom zu Langzeitremission

Eine Radioimmuntherapie mit dem radioaktiv markierten monoklonalen Antikörper 90Yttrium-Ibritumomab-Tiuxetan (Zevalin®) als Second-Line-Therapie ist bei rezidivierenden follikulären Lymphomen eine gute Therapieoption. Dies gilt auch für Patienten im Alter über 60 Jahre.

In einer Studie konnten damit bei 37 Prozent von 211 Patienten Langzeitremissionen von über einem Jahr erreicht werden. Innerhalb dieser Gruppe lag die Rate der vollständigen Rückbildungen bei 65 Prozent und die mediane Dauer des Ansprechens bei 29 Monaten. Das Gesamtüberleben betrug über 80 Prozent nach einer medianen Beobachtungszeit von 50 Monaten. 48 Prozent der Patienten waren über 60 Jahre alt.

Inzwischen konnten zudem gute Ergebnisse in der First-Line-Therapie nachgewiesen werden. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »