Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Subkutaner Antikörper für die Leukämie-Therapie

Studie zeigt bessere Verträglichkeit der s.c-Applikation / Alemtuzumab wird jetzt in der Kombinationstherapie getestet

HANNOVER (grue). Der monoklonale Antikörper Alemtuzumab kann zuvor erfolglos behandelte Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) in langanhaltende Remission bringen. Dabei scheint das Medikament nach subkutaner Applikation ebenso wirksam zu sein wie nach intravenöser.

Alemtuzumab (MabCampath®) wurde in einer kontrollierten Studie mit zuvor intensiv behandelten Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie dreimal wöchentlich subkutan gespritzt und war dadurch mindestens so wirksam wie in der bereits zugelassenen intravenösen Behandlung.

Darauf hat Privatdozent Dr. Stefan Stilgenbauer vom Universitätsklinikum Ulm auf einer Veranstaltung des Unternehmens MedacSchering Onkologie hingewiesen. Stilgenbauer präsentierte Zwischenergebnisse der CLL2H-Studie mit Alemtuzumab bei einem Kongreß in Hannover.

    Fieber, Krämpfe und Schüttelfrost kamen nur selten vor.
   

In der Studie erreichten die ersten 46 Fludarabin-resistenten Patienten mit subkutanem Alemtuzumab zu 37 Prozent eine Remission. In der Zulassungsstudie waren es nach intravenöser Applikation 33 Prozent gewesen. Auch im Kriterium "Gesamtüberleben nach Ansprechen" unterschieden sich die Patienten nicht wesentlich.

"Die subkutane Antikörpertherapie ist jedoch viel verträglicher", sagte Stilgenbauer. Nur wenige Patienten haben danach Fieber, Krämpfe oder Schüttelfrost. Solche Probleme treten jedoch nach mehrstündiger intravenöser Infusion häufig auf.

Die noch laufende Studie der Deutschen CLL-Studiengruppe lasse aber noch weitere Vorteile für Alemtuzumab erkennen, sagte der Hämatologe. So war das Therapieansprechen unabhängig vom genetischen Risiko.

Es profitierten also auch Patienten, die wegen Mutationen in Tumorsuppressorgenen schlecht auf konventionelle Chemotherapeutika oder auf den Antikörper Rituximab ansprechen. Solche Risikofaktoren nehmen im Verlauf der CLL-Erkrankung zu und sind Grund für die ungünstige Prognose bei weit fortgeschrittener Leukämie.

Um den Therapieerfolg weiter zu steigern, werde Alemtuzumab jetzt auch in Kombination geprüft, so Stilgenbauer. In der deutschen Studie CLL2L wird die Dreifachkombination mit Alemtuzumab, Fludarabin und Cyclophosphamid bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie im ersten oder zweiten Rezidiv geprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »