Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Enzymhemmer per Computer entwickelt

BERLIN (eb). Wissenschaftler versuchen Wirkstoffe aufzuspüren, die immer präziser Onkoproteine ausschalten. Dr. Klaus Hellmuth und Professor Walter Birchmeier vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin Berlin hatten jetzt Erfolg.

Zusammen mit dem Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) ist es ihnen im Labor gelungen, ein Protein mit der Bezeichnung Shp2 zu blockieren. Ist Shp2 mutiert, kann es bei Kindern die juvenile myelomonozytäre Leukämie hervorrufen (PNAS 105, 2008, 7275). Das Protein Shp2 ist eine Tyrosinphosphatase, die Wachstumsvorgänge beeinflusst.

Hellmuth erstellte ein Computermodell des aktiven Zentrums des Proteins und suchte dafür einen passenden Blocker. Mit PHPS1 (Phenylhydrazono-Pyrazolonsulfonat) wurde er fündig. In vitro ließ sich mit der Substanz das Wachstum von Tumorzellen hemmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »