Ärzte Zeitung, 20.01.2012

Antitrypsin dämpft Angriffe von T-Zellen

ANN ARBOR (ple). Das Eiweißmolekül Alpha-1-Antitrypsin könnte möglicherweise eines Tages die Transplantationsmedizin bereichern.

Denn zumindest im Tierversuch ist es US-Forschern gelungen, durch die Monotherapie von Mäusen mit diesem Protein die Sterberate auf Grund einer Graft-versus-Host-Erkrankung (Spender-gegen-Wirt-Reaktion) nach einer allogenen Stammzelltransplantation zu verringern (PNAS 2011; 109 / 2: 564-569).

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass durch die Therapie die Zahl der T-Effektorzellen im Transplantat deutlich verringert wird, die mit die Reaktion auslösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »