Ärzte Zeitung, 03.02.2004

Letrozol mindert Zahl von Brustkrebs-Rezidiven

Erste Ergebnisse einer Studie, in der Letrozol im Anschluß an eine postoperative Tamoxifen-Therapie gegeben wird

NÜRNBERG (sto). Frauen in der Postmenopause, bei denen Brustkrebs im Frühstadium diagnostiziert wird, kann eine erweiterte adjuvante Therapie mit Letrozol Nutzen bringen. Diese Behandlung mindert nämlich ihr Risiko, nach fünfjähriger Therapie mit dem Antiöstrogen Tamoxifen doch noch ein Rezidiv zu bekommen, deutlich.

In der Brustkrebsstudie MA-17 mit etwa 5200 Patientinnen wurde der Nutzen des Aromatasehemmers Letrozol (Femara®) im Anschluß an eine fünfjährige postoperative Tamoxifen-Therapie untersucht.

Die Frauen, von denen 98 Prozent Hormonrezeptor-positive Tumoren hatten und bei denen unter Tamoxifen kein Rezidiv aufgetreten war, wurden nach einer Zufallsverteilung über weitere fünf Jahre entweder mit dem Aromatasehemmer oder mit Placebo behandelt. Das hat Privatdozent Jens Huober von der Universitätsklinik Tübingen bei einer Veranstaltung von Novartis in Nürnberg berichtet.

In einer ersten Interimsanalyse ha-be sich bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 2,4 Jahren unter der erweiterten adjuvanten Therapie mit Letrozol eine deutlich höhere Rate für rezidivfreies Überleben ergeben als unter Placebo. Bei den mit Letrozol behandelten Patientinnen betrug die Rate rezidivfreien Überlebens nach vier Jahren 93 Prozent, bei Patientinnen mit Placebo dagegen nur 87 Prozent. Damit sei die Rezidivrate mit Letrozol um 43 Prozent geringer gewesen als mit Placebo, sagte der Tübinger Onkologe.

Mit zunehmender Therapiedauer habe sich außerdem für die mit Letrozol behandelten Frauen der therapeutische Nutzen vergrößert. Lokoregionäre Rezidive, Fernmetastasen sowie kontralaterale Mammakarzinome traten in der mit Letrozol behandelten Gruppe deutlich seltener auf. Bei den Cholesterin-Werten und der Rate kardiovaskulärer Ereignisse unterschieden sich die beiden Studiengruppe nicht. Die Rate der Patientinnen, die die Therapie vorzeitig abbrachen, war mit Letrozol nicht signifikant größer als mit Placebo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »