Forschung und Praxis, 01.08.2005

Letrozol punktet in der adjuvanten Therapie bei Brustkrebs

Mit dem Aromatase-Hemmer Letrozol (Femara®) läßt sich bei Frauen mit hormonsensitivem Mamma-Karzinom im Frühstadium das Risiko für ein Rezidiv besser senken als mit Tamoxifen.

Das hat die Zwischenauswertung der prospektiven BIG 1-98-Studie ergeben, die Studienleiter Privatdozent Dr. Beat Thürlimann von der Universität Basel in Orlando vorgestellt hat.

An der vierarmigen Studie nehmen mehr als 8000 Frauen in der Postmenopause mit hormonsensitivem Brustkrebs teil. Sie werden fünf Jahre lang adjuvant behandelt - entweder durchgehend mit Letrozol (2,5 mg / Tag) oder mit dem Antiöstrogen Tamoxifen (20 mg / Tag) oder zuerst zwei Jahre mit Letrozol, gefolgt von drei Jahren mit Tamoxifen oder umgekehrt.

Nach im Median 26 Monaten ist es mit Letrozol zu signifikant weniger Rezidiven gekommen (351 vs. 428), dies entspricht einer relativen Risikoreduktion um 19 Prozent. Auch das Risiko für Fernmetastasen wurde mit Letrozol stärker gesenkt: um 27 Prozent. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »