Ärzte Zeitung, 24.08.2005

Im Südwesten ist der Weg frei fürs Brust-Screening

STUTTGART (mm). Voraussichtlich noch in diesem Jahr tritt in Baden-Württemberg das Gesetz zum Mammographie-Screening in Kraft. Der Landtag stimmte dem Gesetzentwurf der Landesregierung zu.

Zum Mammographie-Screening sollen künftig alle zwei Jahre Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren eingeladen werden. In Baden-Württemberg wird die zentrale Stelle der Kassenärztlichen Vereinigung angegliedert.

Die bundesweit gültige Krebsfrüherkennungs-Richtlinie sieht vor, daß die Mitarbeiter der zentralen Stellen die Daten der Einwohnermeldeämter nutzen. Dieser Datenzugriff ist jedoch nicht ohne weiteres möglich. "Auch dann nicht, wenn es um so etwas Wichtiges wie die Früherkennung von Brustkrebs geht", so Landessozialminister Andreas Renner (CDU).

"Mit dem nun beschlossenen Gesetz haben wir festgelegt, daß die zentrale Stelle Daten der Meldeämter erhalten darf. Damit wurden alle gesetzlichen Regelungen geschaffen, die bisher einer Umsetzung des Mammographie-Screenings noch im Weg standen", so der Minister.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »