Ärzte Zeitung, 19.04.2006

Herzschonende Brustkrebs-Therapie

Therapie-Schema mit Antikörper / Erste Daten: Rate kardialer Ereignisse reduziert

BERLIN (gvg). Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom bekommen bei adjuvanter Therapie mit Docetaxel, Cyclophosphamid plus dem Antikörper Trastuzumab weniger kardiale Ereignisse als bei zusätzlicher Verwendung eines Anthracyclins. Dabei ist die Wirksamkeit der beiden Therapieschemata ähnlich.

Mammographie: Im oberen äußeren Quadranten ist ein medulläres Mamma-Karzinom (dichter weißer Herd) erkennbar. Foto: MRI

Das legen erste Ergebnisse der BCIRG (Breast Cancer International Research Group) 006-Studie nahe, über die Privatdozent Andreas Schneeweiss von der Universität Heidelberg in Berlin berichtet hat. Die gleichzeitige Therapie von Anthracyclinen und Trastuzumab gilt als problematisch, weil gehäuft kardiale Komplikationen vorkommen.

In der noch laufenden Studie BCIRG 006-Studie wird daher untersucht, ob ein Therapieschema aus Docetaxel (Taxotere®), Trastuzumab und Cyclophosphamid eine Alternative zu Anthracyclin-haltigen Schemata ist.

In der Studie erhalten 3222 Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs mit oder ohne Lymphknotenbefall als adjuvante Therapie entweder das Dreifachschema oder das Anthracyclin Doxorubicin plus Cyclophosphamid gefolgt von Docetaxel mit oder ohne Trastuzumab. "Ziel dieser Studie ist der Nachweis gleicher Effektivität bei geringerer Herzschädigung", so Schneeweiss bei der von Sanofi-Aventis unterstützten Veranstaltung.

Eine erste Auswertung nach 23 Monaten lege nahe, daß das Ziel erreicht werde, betonte Schneeweiss. So hatten ein Prozent der Frauen, die das Anthracyclin-freie Therapieschema erhielten, ein kardiales Ereignis, aber 2,6 Prozent bei Therapie mit Doxorubicin. Signifikant war dieser Vorteil bei der Inzidenz von asymptomatischen und persistierenden Einschränkungen der linksventrikulären Funktion.

Beim krankheitsfreien Überleben habe es dagegen keinen signifikanten Unterschied zwischen den Frauen mit und denen ohne Anthracyclin-haltige Therapie gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »