Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Zoledronat bei Therapie gegen Brustkrebs?

LONDON (hub). Erhalten Frauen mit Brustkrebs einen Aromatasehemmer, kann das zu einem Verlust an Knochendichte führen.

Der Verlust lässt sich aber verhindern, wenn die Frauen zusätzlich zum Krebsmedikament Zoledronsäure erhalten, hat eine Studie mit 602 Frauen mit Brustkrebs in der Postmenopause ergeben.

Jene, die mit Beginn der Krebstherapie auch die Osteoporosearznei bekamen, hatten keinen Knochendichteverlust, im Gegensatz zu den anderen Frauen.

Bei diesen ließ sich der Verlust an Knochenmasse aber teilweise umkehren, wenn sie bei dessen Diagnose ebenfalls Zoledronsäure erhielten, teilen die Herausgeber von "Cancer" mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »