Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Auszeichnung für Forschung zum Mamma-Ca

NEU-ISENBURG (eb). Die dänische Radioonkologin Professor Marie Overgaard aus Aarhus ist mit dem Hubertus-Wald-Preis für Onkologie ausgezeichnet worden.

Die Leiterin der Danish Breast Cancer Co-operative Group (DBCG) hat mit ihrer Arbeitsgruppe durch große, randomisierte Studien weltweit zur festen Etablierung der Strahlentherapie in der Behandlung von Brustkrebs beigetragen, wie es in einer Mitteilung des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) heißt.

Sie habe nachweisen können, dass die Strahlentherapie zu einem deutlich verbesserten Überleben bei Brustkrebspatientinnen führt.

Seit 2008 unterstützt die Hubertus Wald Stiftung die Arbeit des Tumorzentrums des UKE. Die Auszeichnung der Stiftung ist mit 5000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »