Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Auszeichnung für Forschung zum Mamma-Ca

NEU-ISENBURG (eb). Die dänische Radioonkologin Professor Marie Overgaard aus Aarhus ist mit dem Hubertus-Wald-Preis für Onkologie ausgezeichnet worden.

Die Leiterin der Danish Breast Cancer Co-operative Group (DBCG) hat mit ihrer Arbeitsgruppe durch große, randomisierte Studien weltweit zur festen Etablierung der Strahlentherapie in der Behandlung von Brustkrebs beigetragen, wie es in einer Mitteilung des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) heißt.

Sie habe nachweisen können, dass die Strahlentherapie zu einem deutlich verbesserten Überleben bei Brustkrebspatientinnen führt.

Seit 2008 unterstützt die Hubertus Wald Stiftung die Arbeit des Tumorzentrums des UKE. Die Auszeichnung der Stiftung ist mit 5000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »