Ärzte Zeitung, 11.06.2004

BUCHTIP

Diagnostikführer Abdomen

Nachschlagwerke im Kitteltaschenformat bietet die US-amerikanische Reihe PocketRadiologist™. Die Bände werden nach und nach ins Deutsche übersetzt. Obwohl sich die Reihe primär an Radiologen wendet, ist sie auch für Praktiker, Internisten und andere Fachärzte interessant.

Das gilt besonders für das Buch Abdomen. 100 wichtige abdominelle Krankheiten werden vorgestellt. Der stichwortartige Aufbau schafft rasch einen Überblick über Krankheiten von Galle und Gallenwegen, Leber, Milz, Pankreas, Gastrointestinal- und Urogenitaltrakt sowie des Retroperitoneums, die in eigenen Kapiteln aufgelistet sind. Typische Befunde im Ultraschall sind abgebildet, außerdem Grafiken und Aufnahmen radiologischer Untersuchungen. Außerdem gibt es Tips für weiterführende Untersuchungen wie Endoskopie, Computer- oder Magnetresonanz-Tomographie, die nach Präferenz aufgelistet sind. Am Ende eines jeden Kapitels gibt es Hinweise für eine weiterführende Literatur.

Das Buch ist ein ideales Nachschlagewerk für abdominelle Krankheiten, sowohl für niedergelassene Ärzte als auch Kliniker und Kollegen in Weiterbildung. (gwa)

Michael Federle, Elliot Fishman, Brooke Jeffrey, Venkat Sridhar Anne: Pocket Radiologist Abdomen - Die 100 Top-Diagnosen. Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag 2004, 404 Seiten, 200 Fotos und Graphiken. Kartoniert, 49,95 Euro. ISBN 3-437-23590-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »