Ärzte Zeitung, 10.09.2004

Helicobacter pylori ist auf dem Rückzug

STUTTGART (ddp). Immer weniger Menschen sind mit Helicobacter pylori infiziert, der Hauptursache von Magengeschwüren und Magenkrebs. Derzeit tragen noch etwa sieben Prozent der deutschen Jugendlichen den Erreger in sich.

Das berichtet Professor Peter Malfertheiner von der Universität Magdeburg in der aktuellen Ausgabe der "DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift". Ende der 90er Jahre war man noch von einem etwa doppelt so hohen Anteil H.-pylori-infizierter Jugendlicher ausgegangen.

Insgesamt geht die Häufigkeit nach Angaben von Malfertheiner in allen Industrieländern zurück. In Deutschland werde durch das Bakterium jährlich bei etwa 19 000 Menschen Magenkrebs verursacht. Die Therapie ist aus Sicht von Malfertheiner immer zu empfehlen, wenn es infolge einer Ansteckung bereits zu einem Geschwür in Magen oder Zwölffingerdarm gekommen ist. Auch bei unkomplizierten Magenbeschwerden, also bei funktionelle Dyspepsie, ist die Behandlung wirksam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »