Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Designer-Keime lindern Darmentzündung

PARIS (dpa). Französische Forscher haben gentechnisch veränderte Bakterien hergestellt, die Symptome chronischer Darmentzündungen lindern können.

Im Tierversuch bei Mäusen verringerten die veränderten Lactobazillen die Produktion entzündungsfördernder Substanzen. Zugleich verstärkten sie entzündungshemmender Prozesse. Symptome wie Darmentzündung oder Durchfall wurden stark vermindert.

Die Ergebnisse lassen nach Angaben der Forscher den Schluß zu, daß gentechnisch veränderte Bakterien auch Menschen mit den chronischen Darmentzündungen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn helfen könnten.

Das Team um Dr. Corinne Grangette aus Lille präsentiert seine Arbeit in der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" vom vergangenen Dienstag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »