Colitis ulcerosa / Morbus Crohn

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 10.01.2008

Auszeichnung für Forschungen zu Darmkrankheiten

MAINZ (eb). Zwei Wissenschaftler der Universität Mainz haben den Boehringer-Ingelheim-Preis 2007 erhalten, der mit 20 000 Euro dotiert ist. Die Forscher haben bedeutende Entdeckungen zu Darmerkrankungen gemacht.

Der Preisträger Dr. Christoph Becker wird für seine Arbeiten zur Zytokin-Signaltransduktion in der Pathogenese chronisch entzündlicher Darmerkrankungen ausgezeichnet. Der Wissenschaftler untersucht die Bedeutung von Zytokinen bei diesen Erkrankungen. Er hat einen entscheidenden Beitrag zur Entschlüsslung der Pathogenese geleistet. Es gelang ihm, ein Erklärungsmodell zu entwickeln, das die besondere Anfälligkeit für die Entstehung des Kolonkarzinoms zu erläutern versucht, die bei länger anhaltener Colitis ulzerosa beobachtet wird.

Der Preisträger Dr. rer. nat Stefan Tenzer erhält die Auszeichnung für eine hervorragende Arbeit, die die Möglichkeit eröffnet, einen ganz neuen Therapieansatz für Erkrankungen durch Clostridium difficile zu entwickeln, der erstmalig nicht auf der Therapie mit Antibiotika beruht. Der Keim wird seit den 90er Jahren als der bedeutendste Krankenhauskeim der entwickelten Länder angesehen. Es ist ein Darmbakterium, das schwerwiegende Dickdarmentzündungen hervorruft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »