Ärzte Zeitung, 10.01.2008

Auszeichnung für Forschungen zu Darmkrankheiten

MAINZ (eb). Zwei Wissenschaftler der Universität Mainz haben den Boehringer-Ingelheim-Preis 2007 erhalten, der mit 20 000 Euro dotiert ist. Die Forscher haben bedeutende Entdeckungen zu Darmerkrankungen gemacht.

Der Preisträger Dr. Christoph Becker wird für seine Arbeiten zur Zytokin-Signaltransduktion in der Pathogenese chronisch entzündlicher Darmerkrankungen ausgezeichnet. Der Wissenschaftler untersucht die Bedeutung von Zytokinen bei diesen Erkrankungen. Er hat einen entscheidenden Beitrag zur Entschlüsslung der Pathogenese geleistet. Es gelang ihm, ein Erklärungsmodell zu entwickeln, das die besondere Anfälligkeit für die Entstehung des Kolonkarzinoms zu erläutern versucht, die bei länger anhaltener Colitis ulzerosa beobachtet wird.

Der Preisträger Dr. rer. nat Stefan Tenzer erhält die Auszeichnung für eine hervorragende Arbeit, die die Möglichkeit eröffnet, einen ganz neuen Therapieansatz für Erkrankungen durch Clostridium difficile zu entwickeln, der erstmalig nicht auf der Therapie mit Antibiotika beruht. Der Keim wird seit den 90er Jahren als der bedeutendste Krankenhauskeim der entwickelten Länder angesehen. Es ist ein Darmbakterium, das schwerwiegende Dickdarmentzündungen hervorruft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »