Leber

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Erhöhte Leberwerte – was nun?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 15.01.2016

Systembiologie

 Schwere der Fettleber vorhersagen

Forscher konnten bei einer kleinen Patientenkohorte den Schweregrad einer NAFL stratifizieren.

DÜSSELDORF. Ein europäisches Konsortium hat Methoden entdeckt, um den Schweregrad der nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL) in einer kleinen Patientenkohorte vorherzusagen, heißt es einer Mitteilung der Uni Düsseldorf.

Das multinationale livSYSiPS-Konsortium mit Forschungsgruppen aus Deutschland, Großbritannien, Italien und Österreich verfolgte einen systembiologischen Ansatz, um die Entstehung einer NAFL zu untersuchen. In einer Studie wurde ein verstärktes Vorkommen des Gens PLIN2 in NAFL-Patienten entdeckt (Scientific Data 2015; online 8. Dezember).

PLIN2 ist in die Aggregation von Fettablagerungen in der Leber involviert. Weitere Entdeckungen waren unter anderem unterschiedliche Höhen des appetitkontrollierenden Hormons Leptin, von Adiponectin und von Aminosäuren, die den Abbau von Fett kontrollieren.

Außerdem wurden Veränderungen in den komplexen Signal-Kaskaden von Insulin entdeckt, die den zentralen Regulierungsmechanismus für das Glukose- / Fett-Gleichgewicht darstellen.

Nötig wäre, so die Autoren, eine größere Patientenkohorte zu untersuchen. Um auch anderen Forschern zu ermöglichen, mit diesen Daten zu arbeiten, habe das Team diese in öffentlichen Datenbanken abgelegt." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »