Ärzte Zeitung, 15.01.2016

Systembiologie

 Schwere der Fettleber vorhersagen

Forscher konnten bei einer kleinen Patientenkohorte den Schweregrad einer NAFL stratifizieren.

DÜSSELDORF. Ein europäisches Konsortium hat Methoden entdeckt, um den Schweregrad der nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL) in einer kleinen Patientenkohorte vorherzusagen, heißt es einer Mitteilung der Uni Düsseldorf.

Das multinationale livSYSiPS-Konsortium mit Forschungsgruppen aus Deutschland, Großbritannien, Italien und Österreich verfolgte einen systembiologischen Ansatz, um die Entstehung einer NAFL zu untersuchen. In einer Studie wurde ein verstärktes Vorkommen des Gens PLIN2 in NAFL-Patienten entdeckt (Scientific Data 2015; online 8. Dezember).

PLIN2 ist in die Aggregation von Fettablagerungen in der Leber involviert. Weitere Entdeckungen waren unter anderem unterschiedliche Höhen des appetitkontrollierenden Hormons Leptin, von Adiponectin und von Aminosäuren, die den Abbau von Fett kontrollieren.

Außerdem wurden Veränderungen in den komplexen Signal-Kaskaden von Insulin entdeckt, die den zentralen Regulierungsmechanismus für das Glukose- / Fett-Gleichgewicht darstellen.

Nötig wäre, so die Autoren, eine größere Patientenkohorte zu untersuchen. Um auch anderen Forschern zu ermöglichen, mit diesen Daten zu arbeiten, habe das Team diese in öffentlichen Datenbanken abgelegt." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

KBV-Chef Gassen bleibt, Feldmann geht

Vorauseilender Gehorsam? Nein danke! Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung beschließt eine neue Satzung und zielt damit auf Minister Gröhes KBV-Gesetz. mehr »

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Schaden Eltern damit ihren Kindern?

Was geht in den Köpfen von Kindern vor, wenn sie erfahren, dass der Weihnachtsmann nicht existiert? Forscher sind sich uneinig: Ist der Mythos gut oder schlecht für die kindliche Entwicklung? mehr »