Ärzte Zeitung, 12.02.2012

Wird die ADHS-Diagnose inflationär gestellt?

BERLIN (dpa). Grüne und Unionspolitiker monieren, dass Kinder wegen der voreiligen Diagnose ADHS medikamentös behandelt werden.

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Stefanie Vogelsang sagte zur "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", man dürfe nicht länger wegschauen, wenn ADHS inflationär bei Schulversagen herangezogen werde.

Fehle die Zeit, sich mit unangepassten Kindern zu beschäftigen, diene das "Krankheitsbild oft zur Schadensbegrenzung".

Harald Terpe, Obmann der Grünen im Gesundheitsausschuss: "Der enorme Anstieg von MPH-Verordnungen in den vergangenen Jahren lässt sich rein medizinisch nicht erklären."

Topics
Schlagworte
ADHS (300)
Krankheiten
ADHS (538)
Personen
Harald Terpe (135)
[13.02.2012, 22:30:01]
Dr. Hans-Jürgen Kühle 
Weitere Panikmache von unzureichend informierten Volksvertretern
Solche Worte werden Eltern betroffener Kinder im Halse stecken bleiben und durch Entzug von Wahlstimmen wieder herauskommen. ADHS ist ein Hindernis, was oft zum Schulversagen führt. Und die Erwartung, dass das Medikament allein alles richten kann, ist auch übertrieben. Die sozialen Umstände zu verstehen und sich Mühe zu geben, muss eine Selbstverständlichkeit für Eltern und Behandler sein.
Aber ebenso ist es selbstverständlich, dass eine Störung medikamentös behandelt werden darf. Die Zahl der Verordnungen hat in Deutschland noch nicht die Prävalenz der störung erreicht, Zuwachszahlen führen deshalb in die Irre und sind meist tendenziös eingesetzt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »