Ärzte Zeitung, 12.03.2013

Kommentar zum ADHS-Modell der KBV

Gut auf dem Papier...

Von Helmut Laschet

Die Idee ist fabelhaft: In ihrer "Werkstatt" entwirft die KBV für Problemfelder der medizinischen Versorgung Blaupausen für eine Verbesserung, die sich an einem Ideal orientieren.

Dazu benötigt man qualifizierte und leistungsbereite Ärzte, die den besonderen Anforderungen der in der Vertragswerkstatt der KBV entworfenen Modelle genügen und ferner Krankenkassen, die diese Add-on-Leistung auch finanzieren wollen.

In der Realität zeigt sich zweierlei: Erstens, dass Papier geduldig ist. Und zweitens, dass nicht alles, was auf dem Papier gut aussieht, in der Wirklichkeit so funktioniert, wie man sich das gedacht hat.

Trotz inzwischen jahrelanger Entwicklungszeit haben die in der Vertragswerkstatt entworfenen, durchaus anspruchsvollen Konzepte für die medizinische Versorgung fast keine Relevanz erreicht. Es mangelt an Performance im Vertragsgeschäft, das auch durch eine föderale KV-Struktur behindert wird.

So nehmen am ADHS-Vertrag, für den jetzt eine Evaluation vorgelegt worden ist, gerade einmal knapp 2200 Patienten teil. Genauso enttäuschend sind die Versorgungsergebnisse. Es gibt keine signifikanten Verbesserungen. Eine Ursachenanalyse steht allerdings noch aus.

Lesen Sie dazu auch:
KBV-Vertragswerkstatt: Kein Mehrnutzen bei ADHS

[12.03.2013, 23:58:50]
Dr. Hans-Jürgen Kühle 
Diese Untersuchung taugt wegen Mängeln für keine Bewertung!
Denn: Beide Gruppen der Kinder (Kontrollgruppe ohne Teilnahme am Vertrag und Gruppe der im Vertrag eingeschriebenen Kinder), deren Behandlung verglichen wurde, wurden vom gleichen Behandlungsteam versorgt!
Da wäre es schon seltsam gewesen, wenn die gleichen Ärzte diejenigen ihrer Patiententen, die nicht im Vertrag eingeschrieben waren, deutlich anders behandelt hätten als die im Vertrag eingeschriebenen Patienten.
Warum werden zum Thema ADHS in der Ärztezeitung Studienergebnisse wiederholt so unkritisch übernommen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »