Ärzte Zeitung, 07.07.2008

Soldaten selten traumatisiert nach Auslandseinsatz

KOBLENZ (dpa). Bei weniger als einem Prozent der im Ausland eingesetzten Bundeswehrsoldaten werden nach offiziellen Angaben posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) festgestellt. Der niedrige Prozentsatz sei vor allem darauf zurückzuführen, dass es bisher keine nennenswerten Bundeswehr-Kampfeinsätze gab, sagte Dr. Roger Braas vom Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz. Nach US-Statistiken haben Soldaten ohne Feuergefecht ein PTBS-Risiko von 4,5 Prozent, nach fünf Gefechten von 20 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »