Ärzte Zeitung, 07.07.2008

Soldaten selten traumatisiert nach Auslandseinsatz

KOBLENZ (dpa). Bei weniger als einem Prozent der im Ausland eingesetzten Bundeswehrsoldaten werden nach offiziellen Angaben posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) festgestellt. Der niedrige Prozentsatz sei vor allem darauf zurückzuführen, dass es bisher keine nennenswerten Bundeswehr-Kampfeinsätze gab, sagte Dr. Roger Braas vom Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz. Nach US-Statistiken haben Soldaten ohne Feuergefecht ein PTBS-Risiko von 4,5 Prozent, nach fünf Gefechten von 20 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »