Ärzte Zeitung, 17.05.2013

Soziale Phobien

Studie untersucht Jugendalter

FRANKFURT/MAIN.. Soziale Phobie ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen im Jugendalter. In einer Therapieforschungsstudie an den Universitäten Heidelberg, Göttingen, München und Frankfurt wird ein Wirksamkeitsvergleich zweier Therapieverfahren für das Jugendalter durchgeführt, teilt die Uni Frankfurt mit.

Das Ziel dieser großen multizentrischen Vergleichsstudie ist es, herauszufinden, ob für bestimmte Personen mit sozialer Phobie das eine Verfahren mehr geeignet ist als das andere. Dafür werden noch Patienten gesucht. (eb)

Kontakt und Info: MSc. Jihong Lin, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Campus Bockenheim, Tel: (069) 798-23981, lin@psych.uni-frankfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »