Ärzte Zeitung, 17.02.2004

BUCHTIP

Praxisnahe Tips zu Psychopharmaka

Die Psychopharmakaforschung boomt: Es vergeht derzeit kaum ein Jahr, in dem für psychisch Kranke nicht wieder neue, verbesserte Arzneien auf den Markt kommen. Eine Entscheidungshilfe, welche dieser Präparate auch die individuell richtigen für die jeweiligen Patienten sind, bietet das von Dr. Margot Schmitz verfaßte Buch "1 x 1 der Psychopharmaka".

In dem klinisch ausgerichteten, in vierter Auflage erschienen Buch führt die Psychiaterin vom Uniklinikum Wien mit vielen Fallbeispielen in die psychopharmakologische Therapie ein. Gedacht ist der Band für Psychotherapeuten, Allgemeinmediziner und Internisten, denen die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen dieses Gebietes praxisnah dargestellt werden.

Großen Wert legt Schmitz in ihrem klar gegliederten Werk auf neue Neuroleptika und Substanzen für die Geriatrie. Rasche Orientierung bei der Pharmakawahl bietet die Unterscheidung von Substanzen erster und zweiter Wahl. Denn, so Schmitz im Vorwort, "wenn Psychopharmaka gebraucht werden, dann sollten es die besten, die wirksamsten und die vertretbarsten Mittel sein". (hsr)

Margot Schmitz: 1 x 1 der Psychopharmaka. Grundlagen, Standardtherapien und neue Konzepte. Steinkopff Darmstadt 2004; 4. überarbeitete und erweiterte Auflage; 200 Seiten, Euro 34,95, ISBN 3-7985-1394-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »