Ärzte Zeitung, 17.02.2004

BUCHTIP

Praxisnahe Tips zu Psychopharmaka

Die Psychopharmakaforschung boomt: Es vergeht derzeit kaum ein Jahr, in dem für psychisch Kranke nicht wieder neue, verbesserte Arzneien auf den Markt kommen. Eine Entscheidungshilfe, welche dieser Präparate auch die individuell richtigen für die jeweiligen Patienten sind, bietet das von Dr. Margot Schmitz verfaßte Buch "1 x 1 der Psychopharmaka".

In dem klinisch ausgerichteten, in vierter Auflage erschienen Buch führt die Psychiaterin vom Uniklinikum Wien mit vielen Fallbeispielen in die psychopharmakologische Therapie ein. Gedacht ist der Band für Psychotherapeuten, Allgemeinmediziner und Internisten, denen die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen dieses Gebietes praxisnah dargestellt werden.

Großen Wert legt Schmitz in ihrem klar gegliederten Werk auf neue Neuroleptika und Substanzen für die Geriatrie. Rasche Orientierung bei der Pharmakawahl bietet die Unterscheidung von Substanzen erster und zweiter Wahl. Denn, so Schmitz im Vorwort, "wenn Psychopharmaka gebraucht werden, dann sollten es die besten, die wirksamsten und die vertretbarsten Mittel sein". (hsr)

Margot Schmitz: 1 x 1 der Psychopharmaka. Grundlagen, Standardtherapien und neue Konzepte. Steinkopff Darmstadt 2004; 4. überarbeitete und erweiterte Auflage; 200 Seiten, Euro 34,95, ISBN 3-7985-1394-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »