Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Kampagne von Angehörigen mit Preis gewürdigt

MÜNSTER (ble). Der Verein der Angehörigen psychisch Kranker e.V. in Münster ist mit dem Psychiatriepreis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Höhe von 2000 Euro ausgezeichnet worden. Prämiert wurde die "Anti-Stigma-Kampagne" des Vereins.

Die Kampagne wolle den Krankheiten Schizophrenie und Psychose den Makel der Unheilbarkeit und Gefährlichkeit nehmen, begründete LWL-Direktor Wolfgang Schäfer die Auszeichnung. Seit 1998 informiert der Verein über psychische Krankheitsbilder und die Auswirkungen für Patienten, Angehörige und Umwelt.

Im vergangenen Jahr veranstaltete er als Teil der Kampagne Gesprächsreihen mit rund 450 Schülern in 17 Klassen der neunten und zehnten Jahrgangsstufe. Dabei schilderten auch psychisch erkrankte Menschen ihre Erfahrungen im Umgang mit der Krankheit und ihrem Umfeld.

Die Erfolge des Schulprojekts können sich nach Angaben des Vereins sehen lassen. So sei es gelungen, Berührungsängste zu mindern. Zudem habe man Vorurteile abbauen können, wonach psychisch Kranke weniger intelligent, nicht therapierbar und gewalttätiger seien als nicht erkrankte Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »