Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Anweisungen per Handy bei Not-Op

SYDNEY (dpa). Mit Hilfe von Anweisungen per Handy hat der australische Landarzt Jeff Taylor eine heikle Operation gemeistert und so einen schwer verletzten Jungen gerettet.

Der Elfjährige hatte nach einem Unfall in dem kleinen Ort Naracoorte in Südaustralien eine gefährliche Hirnschwellung erlitten. Statt auf einen Gehirnchirurgen aus dem 300 Kilometer entfernten Adelaide zu warten, ließ sich Taylor von einem Experten den schwierigen Eingriff Schritt für Schritt am Handy erklären.

Er bohrte den Schädel auf und verwendete dabei einen mehr als 15 Jahre alten Bohrer. Das meldete gestern die australische Nachrichtenagentur AAP. Der Junge sei nun wohlauf und erhole sich, hieß es weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »