Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Anweisungen per Handy bei Not-Op

SYDNEY (dpa). Mit Hilfe von Anweisungen per Handy hat der australische Landarzt Jeff Taylor eine heikle Operation gemeistert und so einen schwer verletzten Jungen gerettet.

Der Elfjährige hatte nach einem Unfall in dem kleinen Ort Naracoorte in Südaustralien eine gefährliche Hirnschwellung erlitten. Statt auf einen Gehirnchirurgen aus dem 300 Kilometer entfernten Adelaide zu warten, ließ sich Taylor von einem Experten den schwierigen Eingriff Schritt für Schritt am Handy erklären.

Er bohrte den Schädel auf und verwendete dabei einen mehr als 15 Jahre alten Bohrer. Das meldete gestern die australische Nachrichtenagentur AAP. Der Junge sei nun wohlauf und erhole sich, hieß es weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »