Ärzte Zeitung, 01.07.2004

Lernen im Schlaf mit La-Ola

Menschen, die gut lernen, haben typische Hirnstromwellen

ZÜRICH (dpa). Das Gehirn nutzt zum Lernen im Schlaf La-Ola-ähnliche, langsame Nervenwellen, bei denen Millionen einzelner Hirnzellen gleichzeitig mit einem elektrischen Signal reagieren - wie Fußballfans, die ihre Hände während einer La-Ola-Welle gleichzeitig aufstrecken.

Diese Beobachtung aus einer Studie mit zwölf Probanden hat nun ein internationales Forscherteam veröffentlicht (Nature, 430, 2004, 78). Die langsamen Hirnstromwellen, die für den Tiefschlaf charakteristisch sind, sind bei Menschen, die gut lernen können, besonders groß, wie die Forscher berichten. "Langsame Hirnstromwellen im Schlaf scheinen frisch Gelerntes zu festigen und zu verstärken."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »