Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Stromimpulse lassen gelähmte Beine wieder radeln

Elektrischer Stimulator bringt Bewegung in Beinmuskeln

DÜSSELDORF (ner/mut). Radfahren trotz Querschnittslähmung - das ist mit der funktionellen Elektrostimulation möglich. Das Verfahren hat die LMU München auf der Medica in Düsseldorf vorgestellt.

Mit diesem Dreirad und einem Stimulator können Gelähmte mehrere Kilometer fahren. Foto: sbra

Damit wieder Bewegung in gelähmte Beine kommt, werden bei der Methode die Oberschenkelstrecker, die -beuger sowie die Gesäßmuskeln durch einen externen Taktgeber stimuliert. Dazu werden Elektroden auf die Haut geklebt, die von dem Gerät mit Strom versorgt werden.

Die Impulse lasen die Muskeln in einer bestimmten Abfolge kontrahieren - so daß eine Tretbewegung entsteht. Die Stimulationsintensität wird während der Fahrt vom Patienten über einen am Lenker angebrachten Hebel eingestellt. Allerdings ist vor einer Fahrt viel Übung nötig.

Weitere Infos unter www.nefo.med.uni-muenchen.de/forschung_fes_cycling.shtml

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »