Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Stromimpulse lassen gelähmte Beine wieder radeln

Elektrischer Stimulator bringt Bewegung in Beinmuskeln

DÜSSELDORF (ner/mut). Radfahren trotz Querschnittslähmung - das ist mit der funktionellen Elektrostimulation möglich. Das Verfahren hat die LMU München auf der Medica in Düsseldorf vorgestellt.

Mit diesem Dreirad und einem Stimulator können Gelähmte mehrere Kilometer fahren. Foto: sbra

Damit wieder Bewegung in gelähmte Beine kommt, werden bei der Methode die Oberschenkelstrecker, die -beuger sowie die Gesäßmuskeln durch einen externen Taktgeber stimuliert. Dazu werden Elektroden auf die Haut geklebt, die von dem Gerät mit Strom versorgt werden.

Die Impulse lasen die Muskeln in einer bestimmten Abfolge kontrahieren - so daß eine Tretbewegung entsteht. Die Stimulationsintensität wird während der Fahrt vom Patienten über einen am Lenker angebrachten Hebel eingestellt. Allerdings ist vor einer Fahrt viel Übung nötig.

Weitere Infos unter www.nefo.med.uni-muenchen.de/forschung_fes_cycling.shtml

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »