Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Stromimpulse lassen gelähmte Beine wieder radeln

Elektrischer Stimulator bringt Bewegung in Beinmuskeln

DÜSSELDORF (ner/mut). Radfahren trotz Querschnittslähmung - das ist mit der funktionellen Elektrostimulation möglich. Das Verfahren hat die LMU München auf der Medica in Düsseldorf vorgestellt.

Mit diesem Dreirad und einem Stimulator können Gelähmte mehrere Kilometer fahren. Foto: sbra

Damit wieder Bewegung in gelähmte Beine kommt, werden bei der Methode die Oberschenkelstrecker, die -beuger sowie die Gesäßmuskeln durch einen externen Taktgeber stimuliert. Dazu werden Elektroden auf die Haut geklebt, die von dem Gerät mit Strom versorgt werden.

Die Impulse lasen die Muskeln in einer bestimmten Abfolge kontrahieren - so daß eine Tretbewegung entsteht. Die Stimulationsintensität wird während der Fahrt vom Patienten über einen am Lenker angebrachten Hebel eingestellt. Allerdings ist vor einer Fahrt viel Übung nötig.

Weitere Infos unter www.nefo.med.uni-muenchen.de/forschung_fes_cycling.shtml

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »