Ärzte Zeitung, 13.01.2006

Bei Verdacht auf akuten Hirnprozeß sofort eine CT

Differentialdiagnosen im Notfall erst nicht so wichtig

BERLIN (gwa). Patienten mit Blutungen im Großhirn sind durchaus auch mal Kandidaten für eine Operation. Ist es deshalb wichtig, im Notfall sofort zwischen Ischämie oder Blutung zu unterscheiden, um damm Patienten gezielt etwa in eine Klinik mit Neurochirurgie einzuweisen?

Blutungen im Großhirn wie bei dem israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon sind derzeit ein vieldiskutiertes Thema. Wird bei solchen Blutungen eigentlich oft operiert? Nein, sagt der Neurochirurg Professor Jan Zierski vom Vivantes Klinikum Neukölln in Berlin.

"Zum Beispiel wird bei Blutungen im Pons oder Thalamus nicht operiert." Allenfalls werden Ventrikel bei Einblutungen drainiert. Bei Blutungen, die nicht viel weiter als 1 cm unter der Hirnoberfläche liegen, werde allerdings öfter operiert.

Aber solche Überlegungen sind für Kollegen, die zu Patienten mit akuten Bewußtseinsstörungen gerufen werden, nicht wichtig. "Wichtig ist es, solche Patienten sofort zur Notfall-CT des Gehirns einzuweisen." Differentialdiagnosen seien unter Notfallbedingungen oft nur schwer zu stellen; damit müßten sich Hausärzte bei einer ersten Untersuchung nicht aufhalten.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Bei Blutungen in das Hirngewebe sind Neurochirurgen mit dem Operieren meist sehr zurückhaltend

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »