Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Gehirnprozesse werden sichtbar gemacht

Forschungsförderpreis für Untersuchungen zu Autismus und Aufmerksamkeitsdefizit

BERLIN (eb). Den Forschungsförderpreis "Imaging in Psychiatrie und Psychotherapie" hat Privatdozentin Kerstin Konrad erhalten.

Bei der Preisverleihung an PD Kerstin Konrad: Dr. Stefan Busch (links) von AstraZeneca und Professor Frank Schneider von der Uniklinik Aachen. Foto: AstraZeneca

Gefördert werden damit die viel versprechenden Forschungen zur Bildgebung bei neuropsychiatrischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen, besonders von Kindern mit Autismus und Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom.

Der Preis, der bereits zum zweiten Mal beim Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie (DGPPN) in Berlin verliehen worden ist, ermöglicht der Wissenschaftlerin mehrmonatige Forschungsaufenthalte im Ausland.

Stifter des mit 25 000 Euro dotierten Forschungsförderpreises sind das Unternehmen Astra Zeneca und die von der DGPPN initiierte "Stiftung für seelische Gesundheit".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »