Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Gehirnprozesse werden sichtbar gemacht

Forschungsförderpreis für Untersuchungen zu Autismus und Aufmerksamkeitsdefizit

BERLIN (eb). Den Forschungsförderpreis "Imaging in Psychiatrie und Psychotherapie" hat Privatdozentin Kerstin Konrad erhalten.

Bei der Preisverleihung an PD Kerstin Konrad: Dr. Stefan Busch (links) von AstraZeneca und Professor Frank Schneider von der Uniklinik Aachen. Foto: AstraZeneca

Gefördert werden damit die viel versprechenden Forschungen zur Bildgebung bei neuropsychiatrischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen, besonders von Kindern mit Autismus und Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom.

Der Preis, der bereits zum zweiten Mal beim Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie (DGPPN) in Berlin verliehen worden ist, ermöglicht der Wissenschaftlerin mehrmonatige Forschungsaufenthalte im Ausland.

Stifter des mit 25 000 Euro dotierten Forschungsförderpreises sind das Unternehmen Astra Zeneca und die von der DGPPN initiierte "Stiftung für seelische Gesundheit".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »