Ärzte Zeitung, 25.08.2006

BUCHTIP

Handbuch "EEG"

Obwohl bereits bald 80 Jahre alt, ist das Elektroenzephalogramm (EEG) als eine Kernmethode neurologischer Diagnostik unverzichtbar.

Das aktuelle Facharztwissen zu biologischen Grundlagen, zur EEG-Technik sowie zur klinischen Anwendung liegt jetzt im Handbuch "EEG" der Herausgeber Dr. Alois Ebner aus Bielefeld und Professor Günther Deuschl aus Kiel vor. Der Band ist in der Referenzreihe Neurologie (RRN) des Thieme-Verlages erschienen, die sich durch eine einheitliche Strukturierung der Kapitel auszeichnet.

Nach den Basis-Kapiteln, etwa auch zur computergestützten EEG-Auswertung und über Aktivierungsmethoden zur Erhöhung der EEG-Sensitivität in der Epilepsie-Diagnostik, sind weitere Abschnitte fokalen und diffusen Hirnstörungen, der Epilepsie sowie Schlafstörungen gewidmet. Ein gesondertes Kapitel beschäftigt sich mit der Verwendung des EEG in der Psychiatrie und bei der Einnahme von Psychopharmaka.

Der Lehrstoff ist stets mit vielen Fallbeispielen aus der Praxis illustriert. Die meisten Kapitel schließen mit einer zusammenfassenden Darstellung des Inhalts. Für detaillierte Informationen können die Leser die umfangreichen Literaturangaben jeden Abschnitts nutzen. (ner)

Alois Ebner, Günther Deuschl (Hrsg.): EEG, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2006, 159 Seiten, 79,95 Euro, ISBN 3-13-140101-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »