Ärzte Zeitung, 25.08.2006

BUCHTIP

Handbuch "EEG"

Obwohl bereits bald 80 Jahre alt, ist das Elektroenzephalogramm (EEG) als eine Kernmethode neurologischer Diagnostik unverzichtbar.

Das aktuelle Facharztwissen zu biologischen Grundlagen, zur EEG-Technik sowie zur klinischen Anwendung liegt jetzt im Handbuch "EEG" der Herausgeber Dr. Alois Ebner aus Bielefeld und Professor Günther Deuschl aus Kiel vor. Der Band ist in der Referenzreihe Neurologie (RRN) des Thieme-Verlages erschienen, die sich durch eine einheitliche Strukturierung der Kapitel auszeichnet.

Nach den Basis-Kapiteln, etwa auch zur computergestützten EEG-Auswertung und über Aktivierungsmethoden zur Erhöhung der EEG-Sensitivität in der Epilepsie-Diagnostik, sind weitere Abschnitte fokalen und diffusen Hirnstörungen, der Epilepsie sowie Schlafstörungen gewidmet. Ein gesondertes Kapitel beschäftigt sich mit der Verwendung des EEG in der Psychiatrie und bei der Einnahme von Psychopharmaka.

Der Lehrstoff ist stets mit vielen Fallbeispielen aus der Praxis illustriert. Die meisten Kapitel schließen mit einer zusammenfassenden Darstellung des Inhalts. Für detaillierte Informationen können die Leser die umfangreichen Literaturangaben jeden Abschnitts nutzen. (ner)

Alois Ebner, Günther Deuschl (Hrsg.): EEG, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2006, 159 Seiten, 79,95 Euro, ISBN 3-13-140101-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »