Ärzte Zeitung, 30.08.2006

Therapie gegen Friedreich-Ataxie wird getestet

GÖTTINGEN (eb). Patienten mit Friedreich-Ataxie können für eine Therapiestudie angemeldet werden. Ziel dieser Untersuchung ist, die Zulassung der Substanz Idebenone für die Behandlung bei Friedreich-Ataxie zu erreichen.

Für die Studie arbeiten die Schweizer Firma Santhera Pharmaceuticals und einige Zentren des Deutschen Netzwerks für erbliche Bewegungsstörungen GeNeMove zusammen. Bei Patienten mit Friedreich-Ataxie kommt es durch Genmutation zu spinaler Degeneration mit Polyneuropathie, Muskelatrophie und Kardiomyopahie.

Idebenone, ein synthetischer Abkömmling von Coenzym Q10, wirkt antioxidativ und stimuliert die Mitochondrien. In der Studie wird untersucht, ob der Wirkstoff die vermehrte Muskelmasse der linken Herzkammer und die neurologischen Symptome vermindert. Dazu werden vier Patienten-Gruppen gebildet, die entweder Placebo oder das Medikament in drei verschiedenen Dosierungen erhalten.

GeNeMove bittet alle Patienten mit Friedreich-Ataxie, mit dem Netzwerk Kontakt aufzunehmen. Die Adresse lautet: Waldweg 33, 37073 Göttingen, Tel.: 05 51 / 39 13 54 5, E-Mail: netzwerksekretariat@genemove.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »