Ärzte Zeitung, 29.01.2007

BUCHTIPPP

Psychopharmaka in der Praxis

Der Behandlung mit Psychopharmaka wird auch heute noch häufig Skepsis entgegengebracht. Und zwar nicht nur von Patienten, auch von manchen Therapeuten. Mit ihrem Buch "Psychopharmakotherapie" wenden sich die Göttinger Nervenärzte Dr. Ulrike Schäfer und Professor Eckart Rüther deshalb vor allem an ärztliche und psychologische Psychotherapeuten.

Schäfer und Eckart geben in knapper Form eine Übersicht über die Entstehungsbedingungen psychischer Störungen, über das Wechselspiel von Neurobiologie und Psyche sowie über Wirkmechanismen der aktuell zugelassenen Substanzen zu verschiedenen Indikationen. Sie räumen mit einigen Vorurteilen auf und betonen, dass sich Psychopharmakotherapie und Psychotherapie ergänzen können.

Das Buch ist gut verständlich und aus dem Blickwinkel der täglichen Praxis heraus geschrieben. Deshalb, und weil es sich auf wesentliche Informationen beschränkt, eignet es sich auch gut für Medizinstudenten. (ner)

Schäfer, U.; Rüther, E.: Psychopharmakotherapie, Vandenhoeck & Ruprecht 2006, 150 Seiten, Preis: 26,90 Euro, ISBN 3-525-46261-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »