Ärzte Zeitung, 23.01.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Labordiagnostik für Neurologen

Ob Liquor- oder Serumdiagnostik, Hirn-, Nerven- und Muskelbiopsien, Antikörper-Bestimmungen oder neurogenetischen Untersuchunge - die Labordiagnostik ist bei vielen neurologischen Erkrankungen unabdingbar. Jetzt liegt ein neues Standardwerk von den Professoren Brigitte Wildemann (Heidelberg), Patrick Oschmann (Gießen) und Hansotto Reiber (Göttingen) zu dieser Thematik vor.

Im ersten Teil werden die Grundlagen der Liquor- und Labordiagnostik geschildert. Der zweite Teil widmet sich den Krankheitsbildern von Autoimmunerkrankungen bis zu Polyneuropathien. Dort wird auch der Stellenwert von Laborbefunden erläutert. Im Anhang beschreiben die Autoren das Vorgehen bei der Liquoranalytik. Das Buch aus der Referenz-Reihe Neurologie (RNN) des Thieme-Verlages richtet sich an Kollegen in der Weiterbildung, eignet sich jedoch auch als Nachschlagewerk für den erfahrenen Facharzt. (ner)

Wildemann, B., Oschmann, P., Reiber, H. (Hrsg.): Neurologische Labordiagnostik, Thieme-Verlag 2006, 296 Seiten, Preis: 79,95 Euro, ISBN 978-3131365910

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »