Ärzte Zeitung, 04.04.2008

Hilfe für Projekt zur Prävention

BERLIN (eb). Das Projekt "Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch im Dunkelfeld" am Institut für Sexualmedizin der Charité wird von der VolkswagenStiftung erneut mit 213 000 Euro unterstützt.

Darin werden Männer mit sexuellem Interesse an Kindern über Plakate auf die Seite www.kein-taeter-werden.de im Internet verwiesen und dazu aufgerufen, sich therapieren zu lassen, bevor es zum Missbrauch kommt. Mittlerweile haben 150 Betroffene einen Therapieplatz erhalten, mehr als 30 haben die Behandlung bereits beendet. Die Anonymität wurde dabei gewahrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »