Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Grässliche Nase, hässliches Gesicht?

Michael Jackson galt als Paradebeispiel eines Dysmorphophoben: eines Menschen, der sich selbst hässlich findet und dies partout ändern möchte - ohne je ein Ende zu finden. Dem Neurologen, Psychiater und Psychotherapeuten Professor Volker Faust aus Ravensburg zufolge wird die Krankheit definiert als "Subjektives Gefühl der Hässlichkeit oder der körperlichen Missgestaltung trotz normalen Aussehens, wobei der Patient glaubt, von anderen in gleicher Weise wahrgenommen zu werden". Betroffene glauben etwa, ihre Nase sei grässlich - obwohl Mitmenschen sie als ganz normal empfinden.

"Das hat nichts damit zu tun, dass sich der eine oder andere nicht gerade als makellos oder gar schön empfindet", erläutert Faust. "Patienten mit einem "Entstellungssyndrom" machen sich durch ihren - meist vermeintlichen - Mangel nicht nur unglücklich, sie ruinieren ihr ganzes Leben." Dies gelte für Partnerschaften und Familie ebenso wie für Beruf und gesellschaftliche Stellung. "Denn sie geben keine Ruhe, bis der Makel ,behoben‘ ist." Da das vermeintliche Defizit in Wahrheit keines sei, bringe keine "noch so perfekte äußere Korrektur" wirklich eine Lösung.

Helfen könnten nur Psychiater oder Psychologen, erläutert Faust. Die aber würden von Dysmorphophoben meist gemieden. Stattdessen konsultieren sie Haut- , HNO- und Zahnärzte und plastische Chirurgen. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »