Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Buchtipp

Umfassendes zu Neuropädiatrie

Die Neurologie bei Kindern ist insofern grundverschieden von der bei Erwachsenen, als die zu behandelnden Patienten sich in sehr unterschiedlichen Reifestadien der Entwicklung befinden. Thematisch gibt es sehr viele Überlappungen mit anderen Fachdisziplinen, etwa Dermatologie, Augenheilkunde, Genetik, Psychiatrie und Onkologie. Dies erklärt, warum die inzwischen dritte Auflage des Buches "Neuropädiatrie" von Herausgeber Professor Fuat Aksu von der Universität Witten/Herdecke und 48 Koautoren dreimal so dick ist wie die Erstauflage.

Auch in der neuen Auflage sind alle Kapitel überarbeitet und aktualisiert worden. Nicht weniger als 14 neue Abschnitte sind hinzu gekommen, zum Beispiel zu Fehlbildungen, genetischen Grundlagen hereditärer Syndrome, zu lysosomalen Speicherkrankheiten und Tumoren des Zentralnervensystems oder zur Palliativmedizin in der Neuropädiatrie. 70 Seiten sind allein apparativen Untersuchungsmethoden gewidmet. Die Autoren bieten damit auch Erwachsenen-Neurologen, Pädiatern und anderen Fachärzten ein umfassendes Nachschlagewerk an.

Die Strukturierung der Texte mit besonders markierten Hinweisen, Tabellen, farbigen Grafiken und Fotos erleichtert die Orientierung. Alle Kapitel sind mit ausführlichen Literaturangaben versehen, sodass spezifische Themen vertieft werden können. (ner)

Fuat Aksu (Hrsg.): Neuropädiatrie. 3., neu bearbeitete Auflage. Uni-Med-Verlag, Bremen 2008. 733 Seiten, 69,80 Euro, ISBN 978-3-89599-227-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »