Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Buchtipp

Umfassendes zu Neuropädiatrie

Die Neurologie bei Kindern ist insofern grundverschieden von der bei Erwachsenen, als die zu behandelnden Patienten sich in sehr unterschiedlichen Reifestadien der Entwicklung befinden. Thematisch gibt es sehr viele Überlappungen mit anderen Fachdisziplinen, etwa Dermatologie, Augenheilkunde, Genetik, Psychiatrie und Onkologie. Dies erklärt, warum die inzwischen dritte Auflage des Buches "Neuropädiatrie" von Herausgeber Professor Fuat Aksu von der Universität Witten/Herdecke und 48 Koautoren dreimal so dick ist wie die Erstauflage.

Auch in der neuen Auflage sind alle Kapitel überarbeitet und aktualisiert worden. Nicht weniger als 14 neue Abschnitte sind hinzu gekommen, zum Beispiel zu Fehlbildungen, genetischen Grundlagen hereditärer Syndrome, zu lysosomalen Speicherkrankheiten und Tumoren des Zentralnervensystems oder zur Palliativmedizin in der Neuropädiatrie. 70 Seiten sind allein apparativen Untersuchungsmethoden gewidmet. Die Autoren bieten damit auch Erwachsenen-Neurologen, Pädiatern und anderen Fachärzten ein umfassendes Nachschlagewerk an.

Die Strukturierung der Texte mit besonders markierten Hinweisen, Tabellen, farbigen Grafiken und Fotos erleichtert die Orientierung. Alle Kapitel sind mit ausführlichen Literaturangaben versehen, sodass spezifische Themen vertieft werden können. (ner)

Fuat Aksu (Hrsg.): Neuropädiatrie. 3., neu bearbeitete Auflage. Uni-Med-Verlag, Bremen 2008. 733 Seiten, 69,80 Euro, ISBN 978-3-89599-227-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »