Ärzte Zeitung, 23.04.2011

Preis für Forschung zu Dystonien bei Musikern

LÜBECK (eb). Mit dem Junior Award 2011 ehrt die amerikanische Gesellschaft für Bewegungsstörungen (Movement Disorder Society) Dr. Alexander Schmidt von der Uniklinik für Neurologie Lübeck. Schmidt erthält den Preis für seine Arbeiten zur fokalen Dystonie bei Musikern, hat die Uni mitgeteilt.

Schmidt hat gezeigt, dass die fokale Dystonie bei Musikern keine sporadisch, isoliert am Instrument auftretende Erkrankung ist, sondern eine komplexe Störung, die mit weiteren Dystonieformen auch in anderen Körperarealen auftritt. Ein erhöhtes Risiko haben dabei Patienten mit einer positiven Familienanamnese für Bewegungsstörungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »