Ärzte Zeitung, 23.04.2011

Preis für Forschung zu Dystonien bei Musikern

LÜBECK (eb). Mit dem Junior Award 2011 ehrt die amerikanische Gesellschaft für Bewegungsstörungen (Movement Disorder Society) Dr. Alexander Schmidt von der Uniklinik für Neurologie Lübeck. Schmidt erthält den Preis für seine Arbeiten zur fokalen Dystonie bei Musikern, hat die Uni mitgeteilt.

Schmidt hat gezeigt, dass die fokale Dystonie bei Musikern keine sporadisch, isoliert am Instrument auftretende Erkrankung ist, sondern eine komplexe Störung, die mit weiteren Dystonieformen auch in anderen Körperarealen auftritt. Ein erhöhtes Risiko haben dabei Patienten mit einer positiven Familienanamnese für Bewegungsstörungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »