Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Forschung zu künstlichen Nervenimplantaten

HANNOVER (eb). Die EU fördert das von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) koordinierte Projekt BIOHYBRID*.

Dessen Ziel ist es, künstliche Nerventransplantate zu entwickeln,die in der Klinik dringend benötigt werden wie die MHH mitteilt. Die Gesamtfördersumme beträgt 5,9 Millionen Euro.

Professor Claudia Grothe, Direktorin des MHH-Instituts für Neuroanatomie, koordiniert das Projekt, an dem sich sieben akademische Partnerinstitutionen sowie drei Biotechnik-Firmen aus Europa beteiligen. Für die Koordination und eigene Forschungen erhält die MHH davon eine Million Euro.

Darüber hinaus bekam die MHH jetzt weitere 1,5 Millionen Euro von der EU für Beteiligungen an anderen Forschungsprojekten.*Biohybrid templates for peripheral nerve regeneration

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »