Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Best Agers

Orthostatischer Tremor

NEU-ISENBURG. Charakteristisch für den orthostatischen Tremor ist ein isoliertes Auftreten unter Orthostasebedingungen.

Der Tremor ist auf die Beine zentriert, Hauptsymptom ist oft eine schwere Standunsicherheit, er kann auch die Arme miteinbeziehen. Zur Diagnose hilft die klinische Neurophysiologie immer weiter, da sie hier pathognomonische Befunde zeigt.

Das im Stehen von den Beinmuskeln abgeleitete Oberflächen-EMG offenbart ein typisches hochfrequentes Burstmuster.

In der Spektralanalyse finden sich Frequenzen zwischen 14 und 18 Hz und im Gegensatz zu allen anderen pathologischen organischen Tremorformen sind diese rhythmischen Entladungen streng gekoppelt (kohärent) und synchron zwischen den verschiedenen Extremitäten, berichtet Privatdozent Henrik Wilms von der Universität Heidelberg (Der Nervenarzt 2008 / 8). (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »