Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Forschungspreis Depression und Angst 2004

MÜNSTER (eb). Das Unternehmen Wyeth Pharma schreibt zum dritten Mal den Preis zur Förderung besonderer Leistungen auf dem Gebiet der Früherkennung und Therapie bei depressiven Störungen und Angsterkrankungen aus.

Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert. Interessenten müssen ihre Arbeit bis zum 31. 3. 2004 unter dem Stichwort "Wyeth Forschungspreis Depression und Angst" in fünffacher Ausfertigung einreichen an: Wyeth Pharma GmbH, Dr. Ernst Schulte-Wintrop, Wienburgstr. 207, 48159 Münster.

Infos gibt es unter Telefon: 0251-2 04 15 64, Fax: 0251-2 04 15 85 sowie per E-Mail: schulte@wyeth.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »