Ärzte Zeitung, 06.02.2004

Auszeichnung für "Nürnberger Bündnis gegen Depression"

Arbeitsgruppe erhält den Hermann-Simon-Preis

MÜNCHEN (sto). Die Arbeitsgruppe "Nürnberger Bündnis gegen Depression", die von Professor Ulrich Hegerl von der Psychiatrischen Uniklinik München geleitet wird, ist mit dem Hermann-Simon-Preis für Sozialpsychiatrie geehrt worden.

Mit der Auszeichnung, die mit 12 500 Euro dotiert ist und vom Unternehmen Lundbeck gestiftet wird, wurden die Verdienste Hegerls um eine bessere Versorgung depressiv erkrankter Menschen gewürdigt.

Das "Nürnberger Bündnis gegen Depression" hatte 2001 in Nürnberg eine großangelegte Aufklärungskampagne gestartet und damit erreicht, daß die Zahl der Suizide und Suizidversuche innerhalb eines Jahres um 20 Prozent zurückgingen. Ein wesentlicher Teil der Kampagne war die Fortbildung etwa von Ärzten, Pflegepersonal, Lehrern und Seelsorgern über Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten.

Inzwischen ist der zweijährige Modellversuch abgeschlossen. Die Ergebnisse aus dem Nürnberger Projekt haben aber bundesweit und international viele Arbeitsgruppen aktiviert, die in ihren Regionen ähnliche Kampagnen starten möchten.

Der Hermann-Simon-Preis steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und wurde vor kurzem beim DGPPN-Kongreß in Berlin übergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »