Ärzte Zeitung, 13.07.2005

Zur Sommerakademie

Wege aus dem Stimmungstief

NEU-ISENBURG (mut). Jeder zehnte Patient in einer Hausarztpraxis hat eine Depression. Doch meist kommen die Patienten nicht wegen, sondern mit Depressionen zum Arzt.

Zur Sommer-Akademie
Sammeln Sie Fortbildungs-punkte mit der Sommer-Akademie Zur Sommer-Akademie

Solche Patienten klagen dann über Rückenschmerzen, Bauchschmerzen oder Schwindelgefühle. Läßt sich dafür keine körperliche Ursache finden, sollten Ärzte an eine Depression denken.

Steht die Diagnose Depression, kann eine antidepressive Therapie die meisten Betroffenen aus dem Stimmungstief holen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »