Ärzte Zeitung, 13.07.2005

Zur Sommerakademie

Wege aus dem Stimmungstief

NEU-ISENBURG (mut). Jeder zehnte Patient in einer Hausarztpraxis hat eine Depression. Doch meist kommen die Patienten nicht wegen, sondern mit Depressionen zum Arzt.

Zur Sommer-Akademie
Sammeln Sie Fortbildungs-punkte mit der Sommer-Akademie Zur Sommer-Akademie

Solche Patienten klagen dann über Rückenschmerzen, Bauchschmerzen oder Schwindelgefühle. Läßt sich dafür keine körperliche Ursache finden, sollten Ärzte an eine Depression denken.

Steht die Diagnose Depression, kann eine antidepressive Therapie die meisten Betroffenen aus dem Stimmungstief holen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »