Ärzte Zeitung, 19.07.2006

Die Sommer-Akademie - mit Tests und PunktenTherapie kann Suizide verhindern

NEU-ISENBURG (mut). Werden Depressionen bei Patienten rechtzeitig erkannt, und werden die Patienten anschließend antidepressiv behandelt, kann dies offenbar auch Suiziden vorbeugen.

So ließ sich beim Nürnberger Bündnis gegen Depression die Suizidrate im Raum Nürnberg um eine Viertel senken, nachdem Hausärzte, aber auch Pfarrer, Lehrer oder Polizeibeamte sowie die Öffentlichkeit über die Symptome von Depressionen und über Therapien informiert worden waren.

Ein weiterer Hinweis stammt aus einer aktuellen Analyse der Suizidraten in den USA: Die Rate pendelte zwischen 1960 und 1988 zwischen 12,2 und 13,7 pro 100 000 Einwohner und Jahr. Seit 1988, mit der Einführung und großzügigen Verordnung von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern bei Depressiven, sank die Rate kontinuierlich und liegt seit 1999 unter 11 pro 100 000/Jahr (PLoS Medicine 6, 2006, e190).

Welche Therapien Depressionen effektiv lindern, das steht heute in der Sommer-Akademie.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »