Ärzte Zeitung, 29.08.2006

Jeder fünfte kriegt Depressionen

ROSTOCK (dpa). Gesellschaftliche Veränderungen haben nach Ansicht der Psychiaterin Dr. Sabine Herpertz dazu geführt, daß fast jeder fünfte Mensch in Deutschland im Lauf seines Lebens eine Depression bekommt.

Anläßlich einer Psychiater-Tagung in Rostock wies sie darauf hin, daß etwa die wachsende Mobilität zu Vereinsamung führe, weil Familien auseinander gerissen werden. Ursache von Depressionen sei oft auch der Druck am Arbeitsplatz. Herpertz rät, mit Streßbewältigung und Sport Depressionen vorzubeugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »