Ärzte Zeitung, 23.11.2006

Depressive Patienten für Studie gesucht

FRANKFURT AM MAIN (eb). Die Rückfallgefahr bei Depressionen ist bekanntlich hoch. Es gibt neue psychologische und psychiatrische Therapieansätze zur Rückfallprävention, die in Deutschland kaum bekannt sind, so das Uniklinikum Frankfurt.

An neun Kliniken in Hessen und Thüringen sollen in einer Studie Konzepte und Verfahren kombiniert werden. Dazu werden Teilnehmer gesucht, die mindestens drei depressive Episoden in ihrem Leben erlitten haben.

Infos und Kontakt: Sanja Zolotic-Nikolic, Tel.: 0 69 / 353 532 53; www.uni-jena.de/svw/pred

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »