Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Omega-3-Augmentation erfolglos bei Depression

ST. LOUIS (mut). Eine Zusatztherapie mit Omega-3-Fettsäuren kann bei depressiven KHK-Patienten die Symptome nicht besser lindern als eine alleinige SSRI-Behandlung.

Das geht aus einer Studie hervor, in der 122 Patienten zehn Wochen lang entweder 50 mg Sertralin plus 930 mg EPA und 750 mg DHA erhielten oder den SSRI plus Maisöl (Placebo). In beiden Gruppen wurden ähnlich hohe Remissionsraten erzielt (JAMA 302, 2009, 1651).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »