Ärzte Zeitung, 02.05.2011

Depressive entscheiden besser als Gesunde

BASEL (eb). Patienten mit Depression gehen Denkaufgaben analytischer an und treffen bessere Entscheidungen als Gesunde und auch als Patienten, die sich auf dem Weg der Besserung befinden.

Das ist das Ergebnis einer Studie mit 54 Probanden (J Abnorm Psych 2011, online 18. April). Die Probanden spielten ein Computerspiel, das alltagsnahe sequenzielle Entscheidungsprobleme wie die Vergabe von Parkplatz, Wohnung oder Job simuliert.

Während sich nicht depressive Teilnehmer nur wenige Bewerber ansahen, bevor sie einen von ihnen akzeptierten, suchten Depressive länger und wählten im Mittel die besseren Bewerber aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »